DAX®15.568,73+0,16%TecDAX®3.717,94+0,99%Dow Jones 3034.838,16-0,28%Nasdaq 10014.963,62+0,02%
finanztreff.de

Naturkatastrophen kosten R+V Versicherung 387 Millionen Euro

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Die Folgen von Naturkatastrophen bekommen auch Versicherungen zu spüren. R+V meldet für 2021 bereits 82.000 Schäden - und geht für das gesamte Jahr von Elementarschäden in einer neuen Dimension aus.

Wiesbaden (dpa) – Naturkatastrophen wie das Hochwasser in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen haben der R+V Versicherung enorme Kosten eingebrockt. Allein nach dem Unwettertief Bernd seien bislang 9545 Schäden in Höhe von 167 Millionen Euro gemeldet worden, teilte das Unternehmen heute mit.

«Vor allem regional auftretende kräftige Unwetter mit Starkregen, Sturm und Hagel richteten bei unseren Kunden besonders in den letzten Wochen verheerende Schäden an, die uns sehr betroffen machen», erklärte R+V-Chef Norbert Rollinger. Insgesamt habe man in diesem Jahr schon 82.000 Schäden in Höhe von knapp 387 Millionen Euro verbucht. 

Für das gesamte laufende Jahr geht die Versicherung davon aus, dass die Elementarschäden «eine Größenordnung erreichen werden, wie sie die R+V in ihrer fast 100-jährigen Geschichte noch nicht erlebt hat». Alle verfügbaren Beschäftigten aus dem gesamten Bundesgebiet seien derzeit in den Krisengebieten im Einsatz. R+V zählt zu den größten Versicherungen in Deutschland. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) schätzt die Versicherungsschäden nach dem Hochwasser in Westdeutschland auf bis zu fünf Milliarden Euro, wie er am Mittwoch bekanntgegeben hatte.

Im ersten Halbjahr sind die Beitragseinnahmen von R+V im deutschen Erstversicherungsgeschäft um 4,4 Prozent zum Vorjahreszeitraum auf mehr als 9 Milliarden Euro gestiegen. Grund sei die gute Konjunktur. Für das Gesamtjahr gab sich Rollinger vorsichtig optimistisch.

Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
31.07. Scholz: BGH-Entscheidung zu «Cum-Ex» eine «gute Sache»
30.07. Deutsche Banken im Stresstest schwach
30.07. Banken im Stresstest: Aufseher veröffentlichen Ergebnisse
Rubrik: Topthemen Börsen
02.08. Kursrutsch bei Allianz bremst Dax etwas aus
30.07. Dax geht mit Verlust ins Wochenende
29.07. Robinhood-Börsengang floppt - Aktie fällt deutlich
Rubrik: Topthemen Finanzen
02.08. US-Ministerium schaltet sich in Allianz-Milliardenstreit ein
02.08. Altmaier bekräftigt: Für Verlängerung von Corona-Hilfen
31.07. Finanzminister plädiert für Verlängerung von Corona-Hilfen
Rubrik: Topthemen Konjunktur
02.08. Zwei Drittel der Industriefirmen leiden unter Materialmangel
02.08. Altmaier bekräftigt: Für Verlängerung von Corona-Hilfen
02.08. Lockerungen der Corona-Regeln: Einzelhandel setzt mehr um
Rubrik: Topthemen Unternehmen
02.08. Zwei Drittel der Industriefirmen leiden unter Materialmangel
02.08. Altmaier bekräftigt: Für Verlängerung von Corona-Hilfen
31.07. Finanzminister plädiert für Verlängerung von Corona-Hilfen
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
02.08. Vonovia mit neuem Anlauf für Deutsche-Wohnen-Übernahme
02.08. Zwei Drittel der Industriefirmen leiden unter Materialmangel
02.08. Kursrutsch bei Allianz bremst Dax etwas aus
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
28.07. US-Notenbank deutet Drosselung ihrer Wertpapierkäufe an
23.07. Bundesbankpräsident hält EZB-Beschlüsse für zu weitgehend
22.07. EZB zementiert Zinstief - Politik der «ruhigen Hand»

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Glauben Sie, dass es aufgrund der Schulschließungen auf lange Frist durch Bildungsverluste zu einem eklatanten Fachkräftemangel kommen wird?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen