DAX®15.705,81-0,33%TecDAX®3.813,57-0,87%Dow Jones 3035.490,69-0,74%Nasdaq 10015.598,39+0,25%
finanztreff.de

OTS: Börsen-Zeitung / Gefährliches Spiel / Kommentar von Mark Schrörs zur ...

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Gefährliches Spiel / Kommentar von Mark Schrörs zur Kritik von
Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet an der EZB-Geldpolitik
Frankfurt/M. (ots) - Es gibt viele Gründe, das Ende des erschreckend
inhaltsleeren und oft bedenklich niveauarmen Bundestagswahlkampfes
herbeizusehnen - auch wenn damit der Tag der Entscheidung, die viele Bürger
nicht zu Unrecht nur noch als Wahl des kleinsten Übels wahrnehmen, keineswegs
leichter wird. In den vergangenen Tagen hat sich nun ein weiterer Grund
dazugesellt: die Kritik und Polemik vor allem seitens der Union an der und gegen
die Europäische Zentralbank. Sicher kann man vieles an der EZB-Politik
kritisieren. Mit populistischen Attacken im Wahlkampf ist aber niemandem
gedient.Unionskanzlerkandidat Armin Laschet zeigte sich nun "alarmiert", dass
die derzeit hohe Inflation den Wert von Ersparnissen, Renten,
Lebensversicherungen und Bausparverträgen "massiv" schmälere. Kurz zuvor hatte
CDU-Politiker Friedrich Merz sogar lautstark eine Abkehr vom ultralockeren Kurs
gefordert, falls sich die höheren Preise festsetzen sollten. Und bereits vor
einigen Wochen hatte der CDU-Wirtschaftsrat wegen des EZB-Negativzinses gegen
eine "schleichende Enteignung" der Bürger gewettert.

Nun ist es wahrlich nicht so, dass die EZB über alle Kritik erhaben wäre. Im
Gegenteil: So richtig vieles von dem war, was sie in der Coronakrise getan hat,
so angemessen wäre es jetzt, den Ausstieg aus dem Krisenmodus anzugehen - gerade
wegen der Risiken dieser Politik. Da tut sich die EZB allzu schwer.
Besorgniserregend ist auch die nach außen getragene Gelassenheit, dass der
Inflationsanstieg nur temporär sei und keine Gefahr darstelle. Vieles spricht
für dieses Szenario, aber eine einseitige Fixierung auf eine eher zu niedrige
Inflation ist verfehlt. Fragwürdig ist zudem, wenn die EZB deutschen Kritikern
vorwirft, Angst vor Inflation zu schüren. Sie muss solche verbreiteten Sorgen
ernst nehmen.

Die deutsche Politik ihrerseits sollte aber aufpassen, was sie wie kritisiert -
und wann. Auch wenn die Corona-Notfallanleihekäufe zunehmend aus der Zeit
gefallen erscheinen, ist selbige noch nicht reif für Zinserhöhungen. Zur ganzen
Wahrheit gehört zudem, dass die Deutschen nicht nur Sparer sind, sondern auch
Arbeitgeber, Steuerzahler oder Kreditnehmer - und als solche profitieren sie von
den niedrigen Zinsen. Auch der deutsche Staat ist ein großer Profiteur, und er
hätte die Bürger längst an diesem Vorteil partizipieren lassen können. Vor allem
aber hat das entschlossene Handeln der EZB in der Coronakrise, wie in früheren
Krisen auch, der Politik manche unpopuläre Entscheidung erspart. Da sollte sich
Berlin ehrlich machen. Wer im Wahlkampf die EZB als Prügelknaben hernimmt,
betreibt nur das gefährliche Spiel der Euro- und Europa-Gegner.

(Börsen-Zeitung, 21.09.2021)

Pressekontakt:

Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 0692732-0
www.boersen-zeitung.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/30377/5025421
OTS: Börsen-Zeitung


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Während der klassische Tourismus im zweiten Corona-Jahr weiter gelitten hat, profitiert vor allem die Caravan-Branche vom neuen Camping-Boom. Haben Sie sich einen Wohnwagen/ein Wohnmobil 2020/2021 gekauft?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen