DAX®15.531,75-0,72%TecDAX®3.901,55-1,27%Dow Jones 3034.798,00+0,10%Nasdaq 10015.329,68+0,09%
finanztreff.de

PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Die wirtschaftsrelevanten Themen aus den Medien, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.

CDU/CSU - Der Kanzlerkandidat der Union, Armin Laschet (CDU), plant in seinem Sofortprogramm Entlastungen in Höhe von mindestens 10 Milliarden Euro. Das hat das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) errechnet. Die Berechnungen liegen dem Handelsblatt vor. Die für den Fiskus teuerste Maßnahme ist demnach die Erhöhung des Kinderfreibetrags und des Kindergelds mit 6,3 Milliarden Euro. Die von der Union geplante Anhebung des Arbeitnehmerpauschbetrags schlägt mit 2,7 Milliarden Euro zu Buche. Laschet hatte keine Angaben zum Volumen und zur Finanzierung gemacht. (Handelsblatt)

CDU/CSU - CSU-Chef Markus Söder hat die langen Einschränkungen in der Corona-Pandemie für die Probleme der Union im Bundestagswahlkampf mitverantwortlich gemacht. "Das ist die Grundproblematik der Politik in diesen Zeiten - es gibt zu wenig Nähe", sagte der bayerische Ministerpräsident. "Auch für die CSU ist das eine Herausforderung, dass viele Begegnungen wegen Corona nicht stattfinden konnten", betonte Söder. (Augsburger Allgemeine)

SPD - Rechnerisch möglich wäre sie nach den jetzigen Umfragewerten: eine Koalition von SPD, Grünen und Linkspartei nach der Bundestagswahl. SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat allerdings Bedenken. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass auf absehbare Zeit bei den jetzigen Positionen der Linkspartei ein Bündnis auch nur erwogen werden könnte", sagte Lauterbach. Die Linke habe ein klares Bekenntnis zur Nato abgelehnt und "ihre Außen- und Verteidigungspolitik auf ein Fundament gesetzt, das für uns de facto nicht tragbar ist". Auch in anderen Bereichen wie der Innenpolitik gebe es Differenzen. (Welt)

INFLATION - Für Marty Flanagan ist Inflation die größte Gefahr für die Finanzmärkte. Der Chef der US-Fondsgesellschaft Invesco, die mehr als 1,5 Billionen Dollar verwaltet, hält die momentan hohe Geldentwertung demnach nicht für temporär - wie es viele Notenbanker tun. Gerade in den USA spricht nach Meinung des 61-Jährigen einiges für länger anhaltende hohe Preissteigerungsraten. (Handelsblatt)

FINANZPLATZ DEUTSCHLAND - DB Research stellt dem Finanzplatz Deutschland ein übles Zeugnis aus. Er sei international deutlich zurückgefallen, und es bestehe dringender Handlungsbedarf, schreibt Jan Schildbach von der Research-Einheit der Deutschen Bank. Die sehr lange Liste der Defizite und Fehlschläge sei für die viertgrößte Volkswirtschaft der Welt ein "absolutes Armutszeugnis". Ebenso gelte dies für die "faktische Verweigerung der Entscheidungsträger in der Politik, das Siechtum des Finanzplatzes überhaupt zur Kenntnis zu nehmen und ihm kraftvolle, entschiedene Maßnahmen entgegenzusetzen". Kein anderes größeres Land der Welt habe seine Bankenbranche derart vernachlässigt und ihrer Verzwergung tatenlos zugesehen. (Börsen-Zeitung)

NORD STREAM 2 - "Nord Stream 2 war von Anfang an ein Fehler", das sagt Litauens Präsident Gitanas Nauseda. Die Pipeline sei im Hinblick auf die europäische Energiesicherheit nicht konsequent. "Wir haben damit unsere Abhängigkeit von russischen Rohstoffen vergrößert und der Ukraine zusätzliche Probleme geschaffen." Für Nauseda ist das Thema auch nicht vom Tisch, nachdem der russische Konzern Gazprom die Fertigstellung der Pipeline durch die Ostsee verkündet hat. "Wir brauchen in der EU eine intensive Diskussion darüber, wie wir in Zukunft eine wirklich diversifizierte Struktur unserer Energieversorgung erreichen wollen", sagt Nauseda im Interview. (FAZ)

LIEFERKETTE - Je globaler, desto billiger, desto besser: Das Mantra der internationalen Arbeitsteilung war bislang in der deutschen Industrie gesetzt. Doch der Brexit und die Folgen der Pandemie haben diese Strategie für viele Unternehmen zum Risiko werden lassen. Die anhaltende Materialknappheit für Kunststoffe, Stahlprodukte oder Halbleiter lässt sie nun umsteuern: Redesign, Recycling und Regionalisierung heißen die neuen Schlagwörter. (Handelsblatt)

- Alle Angaben ohne Gewähr.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/err/uxd

END) Dow Jones Newswires

September 15, 2021 01:05 ET ( 05:05 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
26.09. WAHL 21/Ökonomen erleichtert über Ausbleiben von Rot-Rot-Grün
26.09. WAHL21/Laschet will auch mit Union als Zweitplatzierter Kanzler werden
26.09. WAHL21/Scholz sieht in Ergebnis "sehr klaren" Auftrag für SPD
26.09. WAHL21/Laschet will Bundesregierung unter Führung der Union bilden
26.09. WOCHENEND-ÜBERBLICK Unternehmen/25. und 26. September 2021
26.09. WOCHENEND-ÜBERBLICK Wirtschaft, Politik/25. und 26. September 2021
26.09. WAHL21/CDU-Generalsekretär sieht Kopf-an-Kopf-Rennen mit der SPD
26.09. WAHL21/CDU-Generealsekretär Ziemiak will "Zukunftskoalition" mit Grünen und FDP
26.09. WAHL21/SPD-Generalsekretär Klingbeil: SPD hat den Regierungsauftrag
26.09. WAHL21/Enges Rennen zwischen Union und SPD bei Bundestagswahl
Rubrik: Finanzmarkt
26.09. WAHL: Ostbeauftragter Wanderwitz verliert Direktmandat in Sachsen
26.09. WAHL/Ahrweiler: CDU behält Direktmandat, SPD gewinnt bei Zweitstimmen
26.09. WAHL/Röttgen nach CDU-Einbußen: Wie es ist, kann es nicht bleiben
26.09. WAHL: SPD wird bei der Bundestagswahl stärkste Kraft in Hamburg
26.09. Mehrheit für Berliner Volksentscheid zu Enteignungen zeichnet sich ab Deutsche Wohnen SE 52,92 +0,11%
26.09. WAHL: Grüne Jugend wünscht sich Bündnis mit SPD und Linken
26.09. WAHL: Grüne holen erstes Direktmandat in Bayern
26.09. Berlin-Wahl: Vorsprung für SPD verfestigt sich in neuer Hochrechnung
26.09. WAHL/Kühnert: SPD wird sich auch nach Wahl geschlossen zeigen
26.09. WAHL/ROUNDUP 2/Analyse: Historisch schwacher Unionskandidat, SPD profitiert

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 39 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen