DAX®15.542,98+0,46%TecDAX®3.796,46+0,43%Dow Jones 3035.677,02+0,21%Nasdaq 10015.355,06-0,87%
finanztreff.de

PRESSESPIEGEL/Zinsen, Konjunktur, Kapitalmärkte, Branchen

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Die wirtschaftsrelevanten Themen aus den Medien, zusammengestellt von Dow Jones Newswires.

LEG/BERLIN - Wenige Tage vor einem entsprechenden Volksentscheid in Berlin warnt der Chef des Wohnungskonzerns LEG Immobilien vor der Enteignung privatwirtschaftlicher Großvermieter. "Ich finde das Anliegen unfassbar falsch", sagte LEG-Chef Lars von Lackum. Nach der Wende hätten Häuser in Ost-Berlin ähnlich ausgesehen wie heute der Bestand in Kuba. "Berlin drohen in einigen Jahren dann ähnliche Verhältnisse, wenn man Eigentum vergesellschaftet", so von Lackum. "Es gäbe danach nicht mehr bezahlbaren Wohnraum, sondern davon nur weniger und schlechteren." Die Wahlberechtigten in Berlin stimmen am Sonntag über den Vorschlag ab, profitorientierte Vermieter mit mehr als 3.000 Wohnungen in der Hauptstadt gegen Entschädigung zu enteignen. (Süddeutsche Zeitung)

EU-KLIMAPOLITIK - Der EU gelingt es nicht, genug Geld für die grüne Transformation der Wirtschaft zu mobilisieren. Zu diesem Befund kommt der Europäische Rechnungshof in einem neuen Bericht, den das Handelsblatt vorab auswerten konnte. "Es sind konsequentere EU-Maßnahmen erforderlich, um private und öffentliche Finanzmittel auf nachhaltige Investitionen umzulenken", bilanzieren die Luxemburger Finanzkontrolleure. Kernforderung des Rechnungshofs ist ein CO2-Preis, "der Kosten nicht nachhaltiger Aktivitäten für Umwelt und Gesellschaft reflektiert". (Handelsblatt)

LÖHNE - Angesichts der demografischen Entwicklung sagt der Präsident des Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Gabriel Felbermayr, auf absehbare Zeit übermäßig hohe Lohnsteigerungen für die Beschäftigten in Deutschland voraus. Der BILD (Dienstag) sagte Felbermayr: "Im Durchschnitt sind Lohnerhöhungen von 5 Prozent im Jahr realistisch. Das Lohnplus kann in Branchen, in denen Fachkräfte dringend gebraucht werden, noch höher ausfallen", sagte er zu Bild. Felbermayr betonte, die "Lage für die Arbeitnehmer ist so gut wie seit 30 Jahren nicht mehr". (Bild)

- Alle Angaben ohne Gewähr.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/kla/cbr

END) Dow Jones Newswires

September 21, 2021 00:50 ET ( 04:50 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 43 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen