DAX®15.515,83+0,27%TecDAX®3.741,93+0,54%Dow Jones 3035.457,31+0,56%Nasdaq 10015.410,72+0,72%
finanztreff.de

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Triste Börsenwoche endet mit Verlusten

| Quelle: dpa-AFX | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
NEW YORK (dpa-AFX) - Am letzten Handelstag der Woche haben an den US-Börsen Kursverluste das Bild bestimmt. Der Leitindex Dow Jones Industrial +0,56% gab am Freitag um 0,48 Prozent nach auf 34 584,88 Punkte. Auf Wochensicht steht für den Dow damit ein leichter Verlust zu Buche. Im Verlauf der Woche pendelte der Index unter 35 000 Zählern auf und ab.

Gebremst haben dürfte die Kurse der sogenannte große Verfall an den Terminbörsen. An diesen vier Börsentagen im Jahr wird das Aktiengeschäft in der Regel von handelstechnischen Aspekten bestimmt. An Europas Börsen hatte der Verfallstermin die Kurse deutlich belastet. Aber auch die Sitzung der US-Notenbank am Mittwoch kommender Woche wirft bereits ihre Schatten voraus und sorgt unter Anlegern für Nervosität. Die Fed erwägt ein Anziehen der geldpolitischen Zügel.

Der marktbreite S&P 500 -0,10% verlor 0,91 Prozent auf 4432,99 Zähler. Der Nasdaq 100 +0,72% fiel weiter ab mit minus 1,18 Prozent auf 15 333,47 Punkte. Es war der größte Tagesverlust des Index seit dem Mai. Hier nahmen Anleger bei Aktien aus der Halbleiterbranche Kursgewinne mit. Zuletzt hatten Papiere wie NXP Semiconductors, Xilinx oder die der niederländischen, auch in New York gelisteten ASML -2,36% Rekordstände erklommen.

Vom "Großen Verfall" sprechen Börsianer, wenn der letzte Handelstag aller vier Derivate-Typen, also Optionen und Terminkontrakte auf Indizes und Aktien, auf denselben Tag fällt. Aktienkurse und Indizes sind dann auch ohne konkrete Nachrichten schwankungsanfällig. Denn Investoren versuchen kurz vor dem Auslaufen dieser Derivate die Kurse in die für sie günstige Richtung zu bewegen.

Kursbewegende Nachrichten zu Unternehmen waren vor dem Wochenende Mangelware. Die Fondsgesellschaft Invesco -1,88% ist laut dem "Wall Street Journal" in Gesprächen über eine Übernahme des Finanzdienstleisters State Street +0,61%. Die Invesco-Papiere verteuerten sich daraufhin um 5,5 Prozent, während State Street um 2,6 Prozent fielen.

Der Stahlhersteller United States Steel erwägt den Bau eines weiteren Stahlwerks. Der Aktienkurs sackte in der Folge um acht Prozent ab. Analysten sorgen sich, dass weitere Produktionskapazitäten ein Überangebot zur Folge haben könnten. Carlos de Alba von Morgan Stanley -1,72% wies darauf hin, dass U.S. Steel einen Großteil der Barmittel für den Bau aufbrauchen dürfte.

Die Aktien von Biontech +0,22% büßten 3,6 Prozent ein. Ein Beratergremium der US-Gesundheitsbehörde FDA hat sich gegen eine Auffrischimpfung mit dem gemeinsam mit Pfizer +0,01% entwickelten Impfstoff gegen das Coronavirus ausgesprochen. Pfizer-Aktien verloren 1,3 Prozent.

Im Anleihenhandel gaben die Notierungen nach. Der Terminkontrakt für zehnjährige Papiere (T-Note-Future) fiel um 0,26 Prozent auf 132,75 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Papiere stieg auf 1,37 Prozent und verpasste nur knapp den Sprung auf ein Hoch seit zwei Monaten. Der Euro +0,0671% weitete im späten US-Handel die Verluste aus und kostete zum Börsenschluss 1,1730 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1780 (Donnerstag: 1,1763) US-Dollar festgelegt. Der Dollar hatte damit 0,8489 (0,8501) Euro gekostet./bek/men

Von Benjamin Krieger, dpa-AFX


Quelle: dpa-AFX
Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Was auf manchen US-Highways alltäglich ist, soll auch bald auf deutschen Straßen häufiger zu sehen sein: selbstfahrende Autos. Würden Sie mit einem selbstfahrendem Auto fahren wollen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen