DAX®15.524,27+0,42%TecDAX®3.411,87+0,02%Dow Jones 3034.160,78-0,02%Nasdaq 10014.003,11-1,20%
finanztreff.de

Streit über Nord Stream 2 verzögert US-Verteidigungshaushalt

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Der umstrittene Bau der Pipeline Nord Stream 2 sorgt auch in Übersee für politischen Tumult. Die Republikaner im US-Senat stellen sich quer und verhindern so eine Abstimmung zum Verteidigungshaushalt.

Washington (dpa) - Streit über Sanktionen gegen die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 hat zur vorläufigen Blockade des Verteidigungshaushalts der USA für das kommende Jahr beigetragen.

Die Republikaner im US-Senat verhinderten am Montagabend (Ortszeit) mithilfe von Verfahrensregeln eine Abstimmung über das Gesetzespaket zum Verteidigungshaushalt (NDAA). Der Minderheitsführer der Republikaner, Mitch McConnell, begründete den Schritt unter anderem damit, dass die Demokraten die Aufnahme einer Gesetzesänderung zu Nord Stream 2 in das Paket verweigerten. Nach der Änderung soll US-Präsident Joe Biden keine Möglichkeit mehr haben, aus Gründen der nationalen Sicherheit Ausnahmen von US-Sanktionen wegen Nord Stream 2 zu verfügen.

Schumer: Blockade «unerhört»

Mehrere republikanische Senatoren wollen mit der Gesetzesänderung den Betrieb der Pipeline verhindern, die unter Umgehung der Ukraine Gas von Russland nach Deutschland bringen soll. Der Demokrat Biden hatte im Mai Ausnahmegenehmigungen («Presidential Waiver») verfügt, mit denen die Nord Stream 2 AG mit Sitz in der Schweiz und ihr deutscher Geschäftsführer von US-Sanktionen verschont blieben.

Der Mehrheitsführer der Demokraten, Chuck Schumer, kritisierte die Blockade als «unerhört». Schumer sagte: «Die Demokraten werden weiterhin dafür arbeiten, dass unsere Truppen bezahlt werden und unsere lebenswichtigen Verteidigungsprogramme fortgesetzt werden können.» McConnell warf Schumer vor, das Paket verzögert eingebracht zu haben und nun Debatten etwa über «Russlands Aggression» verhindern zu wollen. Er nannte Nord Stream 2 «die Pipeline, die Putins Übergriff auf Europa vorantreibt». Die Demokraten benötigen die Stimmen mehrerer Republikaner, damit der Verteidigungshaushalt im Senat überhaupt zur Abstimmung gestellt werden kann.

Diplomatische Konsequenzen

Sollte es zu der von den Republikanern angestrebten Neuregelung kommen, dürften darunter auch die deutsch-amerikanischen Beziehungen leiden. Die US-Nachrichtenseite «Axios» hatte am Sonntag unter Berufung auf vertrauliche Dokumente der deutschen Botschaft in Washington berichtet, die Bundesregierung habe den Kongress vor Sanktionen im Zusammenhang mit Nord Stream 2 gewarnt - diese würden einen Sieg für den russischen Präsidenten Wladimir Putin darstellen.

Im jahrelangen Streit um das Projekt hatten die Bundesregierung und die Biden-Regierung im Juli einen Durchbruch verkündet. Sie hatten eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht, in der der Ukraine Unterstützung zugesagt wurde. Die USA hatten Nord Stream 2 jahrelang massiv kritisiert. Biden hatte dann aber eingeräumt, dass die USA die Pipeline nicht mehr würden verhindern können.

Schlagworte:
, , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
27.01. Deutsche Bank in der «Aufwärtsspirale»
26.01. Deutsche Bank: Aktienrückkauf und Dividende
26.01. Banken erwarten Verteuerung von Immobilienkrediten
Rubrik: Topthemen Börsen
27.01. Nasdaq schwach: Auf und Ab an US-Börsen geht weiter
27.01. Dax nach holprigem Handelsverlauf mit Gewinnen
27.01. Zinsen, Inflation, Ukraine-Krise: Gefahr für Finanzmarkt? Bitcoin / Schweizer Franken 34.234,3400 +0,1684%
Rubrik: Topthemen Finanzen
27.01. Zinsen, Inflation, Ukraine-Krise: Gefahr für Finanzmarkt? Bitcoin / Schweizer Franken 34.234,3400 +0,1684%
26.01. Banken erwarten Verteuerung von Immobilienkrediten
25.01. Nach KfW-Förderstopp: Wirtschaftsverbände fordern Neustart
Rubrik: Topthemen Konjunktur
27.01. Nasdaq schwach: Auf und Ab an US-Börsen geht weiter
27.01. US-Wirtschaft um starke 5,7 Prozent gewachsen
27.01. GfK: Verbraucherstimmung hellt sich im Januar etwas auf
Rubrik: Topthemen Unternehmen
27.01. Spielwarenhersteller Schleich trotzt Lieferproblemen
27.01. Familieninterne Nachfolge im Mittelstand beliebt
19.01. DIW: Mehr Frauen auf Vorstandsposten
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
27.01. Nasdaq schwach: Auf und Ab an US-Börsen geht weiter
27.01. Geschäfte von LVMH laufen besser als vor Corona
27.01. Dax nach holprigem Handelsverlauf mit Gewinnen
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
27.01. Zinsen, Inflation, Ukraine-Krise: Gefahr für Finanzmarkt? Bitcoin / Schweizer Franken 34.234,3400 +0,1684%
26.01. IWF fordert El Salvador zu Bitcoin-Aufgabe auf Bitcoin / Schweizer Franken 34.234,3400 +0,1684%
20.01. Leitzins in Türkei bleibt trotz hoher Inflation unverändert

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Das Homeoffice soll bleiben: Das wünschen sich laut einer Studie die Mehrheit der Beschäftigten in den Vereinigten Staaten. Sollte Ihrer Meinung nach, die Option von Zuhause aus arbeiten zu können, Normalität sein?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen