DAX®15.669,29+1,00%TecDAX®3.668,39+0,54%Dow Jones 3035.061,55+0,68%Nasdaq 10015.111,79+1,15%
finanztreff.de

Studie: Krankenkassen droht 2025 Rekorddefizit von 27,3 Milliarden Euro

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Andrea Thomas

BERLIN (Dow Jones)Den gesetzlichen Krankenkassen (GKV) droht ohne Gegensteuern im Jahr 2025 ein Rekorddefizit von 27,3 Milliarden Euro. Das ist das Ergebnis einer Studie des Iges-Instituts, das die Krankenkasse DAK in Auftrag gegeben hat. Ohne Gegenmaßnahmen würde das für Versicherte rechnerisch einen Anstieg des Zusatzbeitragssatzes von derzeit 1,3 Prozent auf durchschnittlich 2,9 Prozent bedeuten. Bereits im kommenden Jahr könnten die Krankenkassen die absehbare Finanzlücke nicht mehr mit den vorhandenen Finanzreserven ausgleichen können. Der tatsächlich erforderliche Bundeszuschuss müsse im kommenden Jahr auf 15,6 Milliarden Euro klettern, das ist mehr als doppelt so viel wie derzeit im Bundeshaushalt eingeplant.

Eine Schlüsselrolle bei der künftigen Gegenfinanzierung der GKV-Ausgaben könnte versicherungsfremden Leistungen zukommen", erklärte das Iges-Institut. Hauptgrund für die schlechtere wirtschaftliche Situation der Krankenkassen ist demnach nicht die Corona-Pandemie, da die Mittel zur Bekämpfung der Pandemie wesentlich mit Steuermitteln des Bundes beglichen wurden. Eine wesentliche Ursache für die verschlechterten Finanzperspektiven sei, dass sich die Ausgaben der GKV seit Jahren stärker erhöhten als ihre Finanzierungsbasis. Das Ausgabenplus seit 2009 habe jahresdurchschnittlich bei vier Prozent gelegen, während die beitragspflichtigen Einnahmen im Durchschnitt um 3,5 Prozent stiegen.

Ein wichtiger Ausgabenfaktor der Krankenkassen sind sogenannte versicherungsfremde Leistungen", erklärte das Iges-Institut. Dazu gehörten die beitragsfreie Mitversicherung von Familienmitgliedern, Erziehungs- und Mutterschaftsgeld, Krankengeld oder allgemeine Präventionsleistungen.


DAK fordert Kassensturz nach Bundestagswahl

DAK-Gesundheit-Chef Andreas Storm erklärte, angesichts des drohenden Rekorddefizits müsste die Politik handeln. Auch monierte er, dass die preistreibende Gesetzgebung der Bundesregierung in den vergangenen Jahren zum drohenden Milliarden-Defizit der GKV beitragen hätten. Dazu kämen höhere Kosten aufgrund des medizinisch-technischen Fortschritts und die demographische Entwicklung.

Die steigende Finanzlücke bis 2025 bedroht die Handlungsfähigkeit der gesetzlichen Krankenversicherung", sagte Storm. "Wenn jetzt nicht gehandelt wird, droht den Versicherten schon 2023 der historisch größte Beitragssprung. Die aktuelle Iges-Analyse untermauert die Notwendigkeit eines Kassensturzes nach der Bundestagswahl und dringender Strukturreformen."


Arbeitgeber alarmiert

Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger nannte die Finanzprognose der gesetzlichen Krankenkassen ein Alarmsignal und forderte von der Politik Gegenmaßnahmen. "Der drohende Rekordanstieg bei den Krankenkassenbeiträgen muss verhindert werden", so Dulger. "Wir brauchen gleich nach der Bundestagswahl in allen Zweigen der Sozialversicherung umfassende Reformen, denn auch in der Renten-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung drohen 2023 höhere Beiträge. Die 40-Prozent-Grenze bei den Sozialabgaben muss gehalten werden."

Der Bundeszuschuss an die Krankenversicherung müsse verlässlich und ausreichend sein. Außerdem seien Maßnahmen nötig, um den Kostendruck zu reduzieren, der durch die ausgabenfreudigen Gesetze der letzten Jahre nochmal erhöht wurde. Nötig seien eine Stärkung des Wettbewerbs und ein konsequentes Versorgungsmanagement.

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com

DJG/aat/apo

END) Dow Jones Newswires

June 14, 2021 07:30 ET ( 11:30 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
07:15 HINWEIS/Abkürzungen bei Dow Jones Newswires Deutschland
03:30 Impressum
24.07. Vonovia-Chef schließt neuen Anlauf für Deutsche-Wohnen-Übernahme nicht aus
24.07. HINWEIS/Abkürzungen bei Dow Jones Newswires Deutschland
24.07. Impressum
24.07. IRW-PRESS: TAAT Global Alternatives Inc. : TAATT -2- TAAT GLOBAL ALTERNATIVES 2,48 +2,33%
24.07. IRW-PRESS: TAAT Global Alternatives Inc. : TAATT wurde auf seiner ersten B2B-Messe seit der Einführung zum "Best New Product" gekürt TAAT GLOBAL ALTERNATIVES 2,48 +2,33%
23.07. Moody's hebt Bonität Zyperns auf auf Ba1 von zuvor Ba2
23.07. NACHBÖRSE/XDAX -0,03% auf 15.664 Pkt - Keine auffälligen Aktien L/E-DAX Index EUR (Total Return) 15.667,53 +1,00%
23.07. DGAP-Adhoc: voxeljet AG completes USD10 Million Registered Direct Offering VOXELJET AG SPONS.ADR/1 7,10 -0,70%
Rubrik: Finanzmarkt
04:50 dpa-AFX KUNDEN-INFO: Impressum
04:50 dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten
24.07. BUSINESS WIRE: Wipro als Microsoft Modernizing Applications Partner of the Year 2021 anerkannt
24.07. HINTERGRUND/Frischer Wind für den Dax: Wer steigt im September auf? Allianz SE 209,25 -0,19%
24.07. IRW-News: TAAT Global Alternatives Inc. : TAAT wurde auf seiner ersten B2B-Messe seit der Einführung zum Best New Product gekürt TAAT GLOBAL ALTERNATIVES 2,48 +2,33%
23.07. DGAP-Adhoc: voxeljet AG schließt registrierte Direktplatzierung in Höhe von 10 Millionen US-Dollar ab (deutsch) VOXELJET AG SPONS.ADR/1 7,10 -0,70%
23.07. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Rekordjagd - Snap treibt Social-Media-Aktien an Dow Jones Industrial Average ( 35.061,55 +0,68%
23.07. Aktien New York Schluss: Rekordjagd - Snap tritt Hype um Social-Media-Aktien los Dow Jones Industrial Average ( 35.061,55 +0,68%
23.07. Drohender Zahlungsausfall: US-Regierung will neue Schuldenobergrenze
23.07. SAF-Holland schließt Prognoseanhebung nicht aus SAF Holland S.A. 11,64 +0,43%

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 30 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen