DAX®15.480,97-2,71%TecDAX®3.477,76-3,15%Dow Jones 3034.537,55-0,51%Nasdaq 10014.603,15-1,64%
finanztreff.de

Über drei Millionen PCs mit unsicherem Windows-System

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Vor zwei Jahren stellte Microsoft den Support für das PC-Betriebssystem Windows 7 ein. Inzwischen ist es hoffnungslos veraltet und unsicher - doch viele nutzen die Software noch.

Berlin (dpa) - In Deutschland laufen über drei Millionen Personal Computer mit einer veralteten und unsicheren Version des Microsoft-Betriebssystems Windows. Ein Großteil der unsicheren Systeme, nämlich 2,7 Millionen Geräte, wird mit Windows 7 betrieben.

Das geht aus einer Studie des Sicherheitsunternehmens Eset hervor. Zu den unsicheren Systemen gehören auch die veralteten Versionen Windows Vista, Windows XP und Windows 8, die zusammen noch auf rund 450.000 PCs zu finden sind. In einem Jahr läuft auch der Support für die Windows-Version 8.1 aus, die derzeit noch auf 1,3 Millionen PCs in Deutschland eingesetzt wird. Auf der sicheren Seite sind die rund 44 Millionen Anwender von Windows 10. Die neuste Version Windows 11 spielt in der Statistik noch keine Rolle.

Viele haben im vergangenen Jahr umgerüstet

«Der Einsatz veralteter Software ist grob fahrlässig», sagte Thorsten Urbanski, Sicherheitsexperte von Eset. Für Privatanwender und insbesondere auch Unternehmen könne die Verwendung einer veralteten System-Software im Schadensfall teuer werden. «Eine Schwachstelle, beispielsweise in einem nicht mehr unterstützten Betriebssystem, genügt und Angreifer haben den Fuß in der Tür sowie Dauerzugriff auf den Computer des Opfers.»

Urbanski verwies gleichzeitig aber auch auf einen positiven Trend. Viele Privatanwender hätten das vergangene Jahr genutzt und ihre Computer auf den neuesten Stand gebracht. «Im Jahresvergleich sind in Deutschland rund zwei Millionen unsichere Windows-Computer weniger am Netz.» Auch der Blick in die Zukunft stimme positiv. «Die Nutzung von Windows 8.1 ist rückläufig, und Horrorszenarien wie beim Support-Ende von XP oder 7 werden 2023 nicht eintreten.»

Verstoß gegen Datenschutz

Unternehmen und Behörden gehen beim Ignorieren des Support-Endes für Windows 7 und anderen veralteten Windows-Versionen nicht nur ein höheres Risiko ein, weil dies Cyberangriffe erleichtert. Wer sich nicht um die Updates kümmert, verstößt nach Experteneinschätzungen auch gegen die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Die EU-Richtlinie verlangt, bei der Verarbeitung sowie Nutzung personenbezogener Daten den «Stand der Technik» einzuhalten.

Windows 7 kam vor über zehn Jahren am 22. Oktober 2009 als Nachfolger des erfolglosen Windows Vista auf den Markt und wurde bis 2014 von PC-Herstellern verwendet. Auch der Nachfolger Windows 8 kam mit Startschwierigkeiten und überzeugte viele Nutzer nicht. Daher blieben vor allem viele Unternehmen Windows 7 auch nach 2014 treu.

Hunderte Sicherheitslücken

Unter den Microsoft-Betriebssystemen galt Windows 7 allgemein als ausgereift und sicher. Nach dem Ende der offiziellen Unterstützung durch den US-Softwarekonzern wurden aber viele Sicherheitslücken entdeckt, die nicht mehr geschlossen wurden. 2020 erreichte die Anzahl mit 388 offiziell registrierten Problemen einen Höchststand. Im vergangenen Jahr verzeichnete das CVE-System, mit dem Sicherheitslücken und andere Schwachstellen in Computersystemen erfasst werden, 253 Fälle.

Unternehmen und Organisationen können immerhin bei Microsoft noch kostenpflichtige Updates erwerben. Privatanwender hingegen haben dagegen keinen Zugang mehr zu den Sicherheitsupdates. Und das könnte beispielsweise beim Online-Banking fatale Folgen haben, warnt Sicherheitsexperte Uhlemann.

Schlagworte:
, , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
13:37 Keine Einigung bei Tarifverhandlungen für öffentliche Banken
11:36 Bundesbank über «Basel III»-Regeln und Mittelstandskredite
18.01. Goldman Sachs verdient deutlich weniger
Rubrik: Topthemen Börsen
15:14 Inflations- und Zinssorgen ziehen Dax nach unten
14:35 Probleme mit Windkraft: Börse straft Siemens Energy ab
10:18 Zinsangst drückt Bitcoin unter 40.000 US-Dollar Bitcoin / Schweizer Franken 35.105,7800 -7,1631%
Rubrik: Topthemen Finanzen
11:36 Bundesbank über «Basel III»-Regeln und Mittelstandskredite
19.01. Studie: Start-ups weltweit erleben Geldregen
17.01. Land muss Kredit an MV-Weften-Eigner nicht auszahlen
Rubrik: Topthemen Konjunktur
12:46 Haushalte unterschiedlich stark von Inflation betroffen
20.01. Energie treibt Erzeugerpreise auf Rekordniveau
20.01. Inflation in Eurozone steigt auf Rekordwert von 5 Prozent
Rubrik: Topthemen Unternehmen
19.01. DIW: Mehr Frauen auf Vorstandsposten
19.01. Studie: Start-ups weltweit erleben Geldregen
19.01. VW verteidigt Currywurst-Verzicht in einer Kantine
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
15:41 Lagarde: Keine gefährliche Lohn-Preis-Spirale im Euroraum
15:14 Inflations- und Zinssorgen ziehen Dax nach unten
15:01 China erlaubt Siltronic-Übernahme durch Globalwafers
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
20.01. Leitzins in Türkei bleibt trotz hoher Inflation unverändert
20.01. Energie treibt Erzeugerpreise auf Rekordniveau
13.01. US-Notenbankerin: Inflationsbekämpfung «wichtigste Aufgabe»

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Aldi eröffnet eine Testfiliale in Großbritannien, wo man nur noch mit einer App bezahlen kann und es keine Kassen mehr gibt. Finden Sie diese Idee gut?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen