DAX®15.618,98-0,32%TecDAX®3.644,42-0,65%Dow Jones 3035.131,48+0,20%Nasdaq 10015.132,02+0,13%
finanztreff.de

Unmengen von Sperrmüll nach der Flut

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Noch ist es eine fast unüberschaubare Menge - aber schon jetzt ist klar: Vieles kann nach dem Hochwasser nicht wiederverwertet werden und muss zur Müllverbrennung.

Berlin (dpa) - Nach der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands müssen die kommunalen Abfallentsorger Unmengen von Sperrmüll beseitigen.

«Wir haben von einem Mitgliedsunternehmen aus dem Katastrophengebiet gehört, dass in drei Tagen die übliche Jahresmenge an Sperrmüll zusammengekommen sei», sagte der für die Abfallwirtschaft zuständige Vizepräsident des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU), Patrick Hasenkamp. Ein anderer Entsorger habe sogar von einer Sperrmüllmenge innerhalb weniger Tage berichtet, die mit dem Aufkommen der vergangenen drei Jahre vergleichbar sei.

Zuverlässige Schätzungen der Müllmengen seien aber noch nicht möglich. Erst nach und nach lasse sich erfassen, wie viel zusätzlicher Abfall tatsächlich angefallen ist. «Aber schon allein der optische Anblick macht an vielen Orten klar: Es werden signifikante Volumina sein», sagte Hasenkamp.

«Der Müll muss weg. Und das schnell, um Hygieneprobleme zu vermeiden und Verkehrshindernisse aus dem Weg zu räumen», sagte Hasenkamp. Vieles müsse wohl verbrannt werden. «Möbel und andere Gegenstände, die durch das Hochwasser unbrauchbar geworden sind, eignen sich nicht für ein stoffliches Recycling», erläuterte Hasenkamp, der Chef der Abfallwirtschaftsbetriebe Münster ist.

Hier zahle sich aus, dass es in Deutschland ein gutes kommunales Netz an Anlagen für die thermische Abfallbehandlung gebe. In der Hochwasserregion gebe es aber Engpässe. Insbesondere in Bonn sei die Lage angespannt, weil hier auch Mengen aus dem Kreis Ahrweiler, dem Kreis Euskirchen und dem Rhein-Sieg-Kreis ankommen. «Zum Teil wird es nötig sein, dass Abfälle vorübergehend in dafür vorgesehenen Flächen zwischengelagert werden bis die nötigen Behandlungskapazitäten zur Verfügung stehen», sagte Hasenkamp.

Probleme könnte es bei der Entsorgung des Bauschutts von zerstörten Häusern geben. Organisches Material wie Holzbalken aus Fachwerkhäusern dürfe grundsätzlich nicht deponiert werden. Es müsste daher verbrannt werden. Ob sich das Holz in der jetzigen Situation aber gut vom übrigen Bauschutt trennen lasse, dürfe bezweifelt werden, betonte Hasenkamp. Die zuständigen Abfallbehörden sollten deshalb angesichts der Hochwasserkatastrophe «keine übertriebenen Anforderungen an die Entsorgung stellen».

Schlagworte:
, , , , , , , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
25.07. Vonovia: Wachsender Einfluss von Fonds erschwert Übernahmen
18.07. Erneut weniger Datenklau an Geldautomaten
16.07. Geld abheben verändert sich: Häufiger an der Ladenkasse
Rubrik: Topthemen Börsen
18:19 China-Sorgen beenden Gewinnserie des Dax
11:56 Pekings Vorgehen gegen Nachhilfeschulen löst Kurssturz aus
25.07. Vonovia: Wachsender Einfluss von Fonds erschwert Übernahmen
Rubrik: Topthemen Finanzen
23.07. Mehr Zahlungen ohne Bargeld im Euroraum
20.07. Bargeldgrenze: Brüssel will Geldwäsche an den Kragen Bitcoin / Schweizer Franken 36.463,2900 +14,5877%
19.07. Delta-Variante verhagelt Wochenauftakt an US-Börsen
Rubrik: Topthemen Konjunktur
14:18 Ifo-Geschäftsklima-Index sinkt überraschend
24.07. Schulschließungen: Wirtschaftsweise fürchtet Langzeitfolgen
22.07. EZB zementiert Zinstief - Politik der «ruhigen Hand»
Rubrik: Topthemen Unternehmen
12:53 Frauen in Topetagen städtischer Firmen in der Minderheit
05:43 Rohstoffmangel trifft die Verbraucher
23.07. Intel-Chef: Tiefpunkt bei Chip-Engpässen kommt noch
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
20:59 Ahrtal: Über halbe Milliarde Euro Sachschäden für Wirtschaft
20:57 Aus für Immobilien-Fusion: Wagt Vonovia dritten Anlauf?
20:55 Galeria Karstadt Kaufhof plant Neustart
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
23.07. Bundesbankpräsident hält EZB-Beschlüsse für zu weitgehend
22.07. EZB zementiert Zinstief - Politik der «ruhigen Hand»
22.07. EZB-Rat vor Weichenstellungen - Lagarde: «Wichtiges Treffen»

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 30 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen