DAX®15.603,88-1,94%TecDAX®3.504,31-2,41%Dow Jones 3034.265,37-1,30%Nasdaq 10014.438,40-2,75%
finanztreff.de

Unternehmen planen Preiserhöhungen auf breiter Front

| Quelle: dpa-afx topthem... | Lesedauer etwa 2 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen

Quelle: dpa-AFX

Von Erdgas bis Kaffee - die Importpreise sind gestiegen wie seit der Ölkrise 1980 nicht mehr. Jetzt wollen die Unternehmen hierzulande ihre Verkaufspreise anpassen - allen voran der Handel.

München/Wiesbaden (dpa) - Die deutschen Verbraucher müssen im kommenden Jahr weiterhin mit starken Preiserhöhungen rechnen. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte, sind die Preise für Importgüter im Oktober so stark gestiegen wie seit 41 Jahren nicht mehr.

Laut Ifo-Institut wollen jetzt «so viel Firmen in Deutschland ihre Preise erhöhen wie nie zuvor». Das Institut hob deshalb seine Inflationsprognose für 2022 an.

Die Münchner Konjunkturforscher befragen monatlich rund 7000 Unternehmen nach ihren Plänen für ihre Verkaufspreise. Per Saldo stieg der Index der Preiserwartungen im November auf 45 Punkte, «einen neuen Rekordwert seit dem Beginn der Umfragen» nach der deutschen Wiedervereinigung 1991. «Das bleibt natürlich nicht ohne Folgen für die Verbraucherpreise», sagte der Leiter der Ifo-Konjunkturprognosen, Timo Wollmershäuser, am Freitag.

Inflationsrate bleibt hoch

«Bis Ende dieses Jahres dürfte die Inflationsrate bis auf knapp 5 Prozent steigen und auch im kommenden Jahr zunächst spürbar über 3 Prozent liegen», sagte Wollmershäuser. «Im Schnitt erwarten wir nun eine Inflationsrate von 3 Prozent in diesem Jahr und zweieinhalb bis 3 Prozent im Jahr 2022.» Im September hatte das Ifo-Institut für 2022 noch mit einer Inflationsrate von 2 bis 2,5 Prozent gerechnet. Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute rechneten in ihrer Gemeinschaftsprognose im Oktober mit 2,5 Prozent.

Vor allem der Handel plant Preiserhöhungen - hier stieg der Saldo auf 65 Punkte, gefolgt von der Industrie mit 56 und dem Baugewerbe mit 44 Punkten. «Ursache für den Anstieg der Preiserwartungen sind kräftige Preisschübe bei Vorprodukten und Rohstoffen, die Hersteller und Händler nun an ihre Kunden weitergeben wollen», erklärten die Wirtschaftsforscher.

Die Preise von Importgütern stiegen im Oktober im Vergleich zum Vorjahr um 21,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Das ist die höchste Rate seit Anfang 1980 während der zweiten Ölkrise. Zum Vormonat stiegen die Preise um 3,8 Prozent. Erdgas war im Oktober fast dreimal, Erdöl doppelt so teuer wie vor einem Jahr. Stahl, Aluminium, Holz und Kaffee waren rund 60 Prozent teurer als vor Jahresfrist.

Sollten sich die Lieferengpässe fortsetzen, könnten auch die Preisanstiege bei Vorprodukten und Rohstoffen weitergehen, erklärten die Ifo-Forscher. Sollte in neue Tarifabschlüsse ein Ausgleich für die hohen Kaufkraftverluste der Arbeitnehmer einfließen, könnte das einen weiteren Kostenschub bei den Unternehmen verursachen.

Schlagworte:
, , , ,
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Rubrik: Topthemen Banken
21.01. Keine Einigung bei Tarifverhandlungen für öffentliche Banken
21.01. Bundesbank über «Basel III»-Regeln und Mittelstandskredite
18.01. Goldman Sachs verdient deutlich weniger
Rubrik: Topthemen Börsen
21.01. Dax rutscht ab - Ausverkaufsstimmung zum Wochenende
21.01. Probleme mit Windkraft: Börse straft Siemens Energy ab
21.01. Zinsangst drückt Bitcoin unter 40.000 US-Dollar Bitcoin / Schweizer Franken 33.456,2000 +1,6195%
Rubrik: Topthemen Finanzen
21.01. Bundesbank über «Basel III»-Regeln und Mittelstandskredite
19.01. Studie: Start-ups weltweit erleben Geldregen
17.01. Land muss Kredit an MV-Weften-Eigner nicht auszahlen
Rubrik: Topthemen Konjunktur
21.01. Haushalte unterschiedlich stark von Inflation betroffen
20.01. Energie treibt Erzeugerpreise auf Rekordniveau
20.01. Inflation in Eurozone steigt auf Rekordwert von 5 Prozent
Rubrik: Topthemen Unternehmen
19.01. DIW: Mehr Frauen auf Vorstandsposten
19.01. Studie: Start-ups weltweit erleben Geldregen
19.01. VW verteidigt Currywurst-Verzicht in einer Kantine
Rubrik: Topthemen Wirtschaft
21.01. Airbus kündigt Qatar Airways Vertrag für A321neo
21.01. Dax rutscht ab - Ausverkaufsstimmung zum Wochenende
21.01. Weltwirtschaftsforum nach Covid-Pause Ende Mai
Rubrik: Topthemen Zentralbanken
20.01. Leitzins in Türkei bleibt trotz hoher Inflation unverändert
20.01. Energie treibt Erzeugerpreise auf Rekordniveau
13.01. US-Notenbankerin: Inflationsbekämpfung «wichtigste Aufgabe»

Aktuelles

Nachrichten
21.01. BUSINESS WIRE: Virpax Pharmaceuticals, Inc. beauftragt Altasciences mit der Durchführung der ersten Humanstudie zu Epoladerm™ bei chronischen Schmerzen im Zusammenhang mit Osteoarthritis im Knie
21.01. IRW-News: Core One Labs Inc.: Core One Labs gibt erfolgreichen Konzeptnachweis für sein rekombinantes Produktionssystem zur optimierten Biosynthese von Psilocybin bekannt und meldet Patent zum Schutz dieses Systems an CORE ONE LABS INC. 1,45 +18,66%
21.01. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Raus aus Aktien - Netflix schockt Anleger Dow Jones Industrial Average ( 34.265,37 -1,30%
21.01. Aktien New York Schluss: Raus aus Aktien - Netflix schockt Anleger Dow Jones Industrial Average ( 34.265,37 -1,30%
21.01. IRW-News: Quantum Battery Metals Corp.: Quantum Battery Metals beginnt mit Prüfung bewährter Lithiumkonzessionsgebiete für eine Akquisition QUANTUM BATTERY MET. CORP 0,655 -5,755%
Marktberichte
21.01. NACHBÖRSE/XDAX -0,9% auf 15.462 Pkt - Siemens Energy stabilisiert L/E-DAX Index EUR (Total Return) 15.501,37 -2,19%
21.01. ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Raus aus Aktien - Netflix schockt Anleger Dow Jones Industrial Average ( 34.265,37 -1,30%
21.01. Aktien New York Schluss: Raus aus Aktien - Netflix schockt Anleger Dow Jones Industrial Average ( 34.265,37 -1,30%
21.01. MÄRKTE USA/Wall Street weiter auf Talfahrt - Netflix brechen ein Schlumberger S.A. 32,65 -1,06%
21.01. Devisen: Euro hält die Gewinne EUR/USD Wechselkurs: Euro / US Dollar 1,1342 +0,2594%
weitere Marktberichte

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Wie, glauben Sie, wird der DAX am Ende dieser Woche - KW 04 - stehen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen