DAX®15.573,88+0,27%TecDAX®3.844,78-1,46%Dow Jones 3034.869,37+0,21%Nasdaq 10015.204,82-0,81%
finanztreff.de

US-Gericht lehnt Novartis-Berufung bei Amgen-Blockbuster ab

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 1 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Colin Kellaher

NEW YORK (Dow Jones)Der Schweizer Pharmakonzern Novartis hat vor dem Obersten US-Gerichtshof eine Schlappe erlitten und wird so schnell keine generische Version des Amgen-Blockbusters Enbrel auf den amerikanischen Markt bringen. Die Richter wiesen die Berufung der Novartis-Tochter Sandoz gegen eine Entscheidung der Vorinstanz zurück, die die Gültigkeit der Patente von Amgen bestätigt hatte. Sandoz erklärte, dass die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs bedeute, dass ihr Biosimilar Erelzi für US-Patienten nicht vor 2029 verfügbar sein wird, nachdem die Enbrel-Patente von Amgen abgelaufen sind. Als Biosimilars werden Nachahmerpräparate von biotechnologisch hergestellten Arzneimitteln bezeichnet, die mit den Originalpräparaten starke Ähnlichkeiten aufweisen, aber die nicht genau gleich sind.

Enbrel zur Behandlung von Erwachsenen mit mittelschwerer bis schwerer aktiver rheumatoider Arthritis ist das umsatzstärkste Medikament von Amgen, das fast 5 Milliarden US-Dollar des Produktumsatzes des Unternehmens von 24,2 Milliarden Dollar im Jahr 2020 ausmachte.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/cbr/jhe

END) Dow Jones Newswires

May 17, 2021 11:48 ET ( 15:48 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Corona-Schnelltests müssen ab 11. Oktober meist selbst bezahlt werden. Generell gratis bleiben sie noch für Menschen, die sich nicht impfen lassen können, darunter Kinder unter 12 Jahren. Finden Sie diese Regelung gut?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen