DAX®15.515,83+0,27%TecDAX®3.741,93+0,54%Dow Jones 3035.413,11+0,44%Nasdaq 10015.409,08+0,71%
finanztreff.de

Wirtschaft warnt vor Auswirkung erneuter Bahnstreiks

| Quelle: Dow Jones Newsw... | Lesedauer etwa 3 min. | Text vorlesen Stop Pause Fortsetzen
Von Andreas Kißler

BERLIN (Dow Jones)Vertreter der deutschen Wirtschaft haben auf die erneute Streikankündigung der Lokführergewerkschaft GDL mit heftiger Kritik und der Warnung vor schweren Folgen reagiert. "Die Ankündigung weiterer Streiks sendet ein völlig falsches Signal zur falschen Zeit", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Siegfried Russwurm. "Die GDL muss dringend zur Verhältnismäßigkeit zurückfinden. Diese Streiks werden nicht nur für die Wirtschaft, sondern für die ganze Gesellschaft zunehmend zur kaum kalkulierbaren Belastung."

Russwurm nannte es unverantwortlich, das Streikrecht auf dem Rücken der Allgemeinheit mitten in einer Pandemie mit steigenden Infektionszahlen und Lieferengpässen auszuüben. Überfüllte Pendlerzüge seien "das genaue Gegenteil einer vorausschauenden Pandemiebekämpfung". Eine Unterbrechung der Lieferketten durch längere Streiks im Güterverkehr setze die Wirtschaftserholung nach Corona aufs Spiel. "In der Industrie sind empfindliche Produktionsausfälle zu erwarten."

Besonders hart treffe der Streik die Branchen, die mit ihrer Logistik weitgehend auf die Bahn angewiesen seien. Dazu gehörten neben Chemie-Gefahrguttransporten auch die Rohstoffanlieferung in der Stahlindustrie oder die Transporte der Automobilwirtschaft in die Exporthäfen. "Bei nicht wenigen Transportketten, die jetzt streikbedingt auf die Straße umgestellt werden, wird es die Schiene schwer haben, diese für sich zurückzugewinnen", warnte Russwurm.

Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Rainer Dulger, forderte die Lokführergewerkschaft zu Verhandlungen auf. "Ich rufe die GDL eindringlich auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren", sagte er. Die deutsche Wirtschaft versuche gerade erst, nach der Coronavirus-Pandemie Fuß zu fassen. "Das darf nicht durch die hohen volkswirtschaftlichen Kosten eines solchen Streiks gefährdet werden."


Arbeitgeber fordern tragfähige Lösung

Dulger betonte, die materiellen Differenzen erschienen zudem überbrückbar. "Wir müssen in der jetzigen Situation zu einer tragfähigen Lösung kommen, um die Sozialpartnerschaft zu sichern", mahnte der Arbeitgeberpräsident.

Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) warnte, ein längerer Bahnstreik wäre ein Rückschlag für einen nachhaltigen Schienengüterverkehr. "Der zuletzt auf zwei Tage befristete Bahnstreik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer war für die industriellen Einkäufer, Logistiker und Supply Chain Manager noch relativ gut beherrschbar", sagte BME-Chefin Gundula Ullah. "Die jetzt vom 21. bis 25. August geplante Stilllegung des Schienengüterverkehrs dürfte dagegen gravierendere Auswirkungen auf die Material- und Warenströme haben."

Sowohl die Coronavirus-Pandemie als auch die Folgen der Flutkatastrophe hätten bereits zu Beeinträchtigungen in den Lieferketten geführt. Diese würden bei der jetzt anstehenden Ausweitung des GDL-Bahnstreiks zusätzlich unter Druck gesetzt. Leiden würden unter dem an fünf Tagen ruhenden Schienengüterverkehr Just in Time produzierende Industriebetriebe, allen voran der Autosektor. "Angesichts der ohnehin schon angespannte Situation in den Lieferketten appellieren wir an beide Verhandlungsseiten, die Tarifauseinandersetzung möglichst schnell zu beenden", sagte Ullah.

Der jetzt über fünf Tage stillstehende Schienengüterverkehr werde rohstoffabhängige Branchen wie die Stahl- und Chemieindustrie, aber auch den Bau- und Agrarsektor besonders treffen, sagte Carsten Knauer, der Leiter der BME-Sektion Logistik. Die Deutsche Bahn stehe seit Jahren in einem intensiven Wettbewerb mit anderen Verkehrsträgern. "Der jetzt anstehende GDL-Bahnstreik könnte das Vertrauen der Verlader und Spediteure in den Schienengüterverkehr massiv beschädigen", warnte auch Knauer.

Kontakt zum Autor: andreas.kissler@wsj.com

DJG/ank/err

END) Dow Jones Newswires

August 20, 2021 08:39 ET ( 12:39 GMT)

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Werbung

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Nachrichten

Quelle: Dow Jones Newswire Web
19:31 PRESS RELEASE: BP p.l.c.: Transaction in Own Shares BP PLC SP.ADR/6 DL -,25 25,40 +5,83%
19:30 PRESS RELEASE: BP p.l.c.: Transaction in Own Shares BP PLC SP.ADR/6 DL -,25 25,40 +5,83%
19:28 DGAP-PVR: Nordex SE: Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution Nordex 15,11 +0,33%
19:28 DGAP-PVR: Nordex SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Nordex 15,11 +0,33%
19:27 DGAP-PVR: Nordex SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Nordex 15,11 +0,33%
19:27 DGAP-PVR: Nordex SE: Release according to Article 40, Section 1 of the WpHG [the German Securities Trading Act] with the objective of Europe-wide distribution Nordex 15,11 +0,33%
19:22 Deutsche Börse mit starkem Wachstum im dritten Quartal Deutsche Börse AG 149,00 +1,26%
19:22 DGAP-PVR: TeamViewer AG: Release according to -4- Teamviewer AG 13,45 -3,89%
19:22 DGAP-PVR: TeamViewer AG: Release according to -3- Teamviewer AG 13,45 -3,89%
19:22 DGAP-PVR: TeamViewer AG: Release according to -2- Teamviewer AG 13,45 -3,89%
Rubrik: Finanzmarkt
20:11 BVB fast unverändert in das Duell mit Ajax - Zagadou im Kader BVB - Borussia Dortmund 4,99 +0,20%
20:10 Aktien New York: Robuste Zahlen von J&J und The Travelers stützen Dow Dow Jones Industrial Average ( 35.421,76 +0,46%
19:43 BUSINESS WIRE: Andersen Global setzt Expansion in Asien mit einer der größten Steuerberatungsfirmen Indonesiens fort
19:40 BUSINESS WIRE: SoftServe ernennt Alfredo Rubina zum VP Financial Services Domain Solutions and Consulting
19:32 Deutsche Börse wächst kräftig - Strompreisanstieg und Zukäufe treiben an Deutsche Börse AG 149,00 +1,26%
19:27 DGAP-Stimmrechte: Nordex SE (deutsch) Nordex 15,11 +0,33%
19:21 DGAP-Stimmrechte: TeamViewer AG (deutsch) Teamviewer AG 13,45 -3,89%
19:15 ROUNDUP 2/Seoul: Nordkorea testet U-Boot-Rakete
19:14 ROUNDUP: Griechenland, Ägypten und Zypern: Türkei soll Seerecht achten
19:12 ROUNDUP 3: Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH im Hunsrück meldet Insolvenz an Ryanair Holdings plc 16,36 -3,40%

News-Suche

Suchbegriff:

Aktuelle Videos

HSBC Trading TV

Werbung

Trading-Tipp

Börsen & Märkte

US-Marktüberblick

zur Mediathek
Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Was auf manchen US-Highways alltäglich ist, soll auch bald auf deutschen Straßen häufiger zu sehen sein: selbstfahrende Autos. Würden Sie mit einem selbstfahrendem Auto fahren wollen?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen