DAX®13.281,76-0,04%TecDAX®3.087,30+0,06%S&P 500 I3.633,40+0,27%Nasdaq 10012.152,21+0,60%
finanztreff.de

Knock-Outs - Basiswissen

15 Welche Risiken bergen Knock-Outs?

Wie alle Hebelinstrumente besitzen Knock-Outs trotz vieler positiver Eigenschaften sicherlich keine eingebaute Gewinn-Garantie. Die große Hebelwirkung ist Chance wie Risiko zugleich. Der Hebel kann auch gegen den Anleger arbeiten und Kursbewegungen negativ verstärken. Anders als Optionsscheine besitzen diese Produkte allerdings ein Knock-Out Niveau, bei deren Verletzung das Hebelprodukt wertlos verfällt.


Besonders risikoreich sind Knock-Outs auf Einzelaktien. Denn die Volatilität, also die Schwankungsfreudigkeit, ist häufig höher als bei Indizes. Unternehmensmeldungen, größere Kauf- oder Verkaufsorders können kurzzeitig heftige Kursausschläge auslösen, und den Kurs des Basiswerts kurzzeitig unter die Knock-Out- oder Stop-Loss-Barriere drücken (Call) oder heben (Put). Die Knock-Outs werden in den meisten Fällen dann sofort wertlos, der Anleger erleidet einen Totalverlust. Bei Hebel-Produkten mit Stop-Loss-Barrieren bekommt der Anleger immerhin noch einen Restbetrag zurück.


Da die Emissionshäuser manchmal beginnen, bereits kurz vor Erreichen der Knock-Out Schwelle ihre Absicherungspositionen (Hedge) aufzulösen, kann dies Kursbewegungen so verstärken, dass die Knock-Out Schwelle ausgelöst werden.


Ein nicht zu unterschätzendes Risiko sind sicherlich auch die Zeiten, zu denen die Knock-Out- oder Stop-Loss Schwelle verletzt werden kann. Die Basiswerte wie beispielweise Währungen werden an den Kapitalmärkten rund um die Uhr gehandelt. So kann der Dollar auch außerhalb der offiziellen deutschen Börsenzeiten beispielsweise während der Nacht im asiatischen Handel, die KO Schwelle auslösen.


Die für das KO Schwelle relevanten Handelszeiten können von Anbieter zu Anbieter differieren. Falls der Anleger nicht nur auf Intra-Day-Basis spekuliert, ist ein Blick in die Emissionsbedingungen für den Anleger zwingend.


Während der deutschen Handelszeiten ermöglichen ein konsequentes Money-Management und Stop-Loss-Strategien ein langes Überleben des Anlegers am Markt. So kann ein Stop-Loss oberhalb der Knock-Out- oder Stop-Loss-Barriere einen Totalverlust verhindern.

Werbung

Werbung
Diese Seite empfehlenschliessen
Interessant, oder?
Teilen Sie diese Seite auf Facebook oder Twitter
Wenn Sie auf die Teilen-Buttons klicken und sich bei den Betreibern einloggen, werden Daten an den jeweiligen Betreiber übermittelt. Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung.
Aktuelle Umfrageschliessen
Dieselautos werden nach Einschätzung des Branchenexperten Ferdinand Dudenhöffer in Europa jetzt zum Auslaufmodell. Glauben Sie das auch?
Jetzt abstimmen!
Alle Umfragen ansehen